Hilfe, ich habe noch nie Sushi selber gemacht!

2 Kommentare
User Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,69 von 5 Punkten, basieren auf 127 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Hilfe, ich habe noch nie Sushi selber gemacht!

Wer sich schon oft gedacht hat „Heute versuche ich auch mal Sushi selber zu machen“ und sich dann doch nicht getraut hat, den möchte ich heute motivieren es einfach mal zu versuchen!
Es ist wirklich nicht so schwer, wie die meisten Leute glauben. Als Anfänger beginnt man am besten mit dem gerollten Sushi , dem sogenannten Maki Sushi. Und mal ehrlich… im Prinzip ist es wirklich nicht schwer.
Falls du dir immer noch unsicher bist, möchte ich dir jetzt die letzte Angst nehmen und dir Schritt für Schritt zeigen, wie auch du dein eigenes Sushi zu Hause zubereiten kannst.

Zutaten:

  • Nori-Blätter
  • Sushi Reis
  • Wasabi
  • Lachs
  • Sojasoße

Schritt für Schritt Sushi selber machen

Schritt 1:
Lege dir deine Sushi Matte bereit und schneide dir dein Nori-Blatt passend zurecht (in der Regel einmal in der Mitte durchschneiden). Jetzt legst du das Nori-Blatt mit der glatten Seite auf die Sushi Matte, dabei solltest du darauf achten, dass du ca. 5 mm Abstand zum Rand Einhältst. Jetzt verteilst du den Reis gleichmäßig maximal 1cm dick auf dem Nori-Blatt. Wichtig ist, dass am oberen Rand ein 1-2 cm breiter Rand frei gelassen wird. Wenn der Rand nicht frei bleibt, lässt sich die Rolle später nicht schließen.

Reis auf dem Nori Blatt verteilen
Schritt 2:
Um dem Sushi später einen besseren Geschmack zu verleihen, wird der Reis mit einem dezenten Wasabistreifen in der Mitte bestrichen. Vorsicht, Wasabi ist sehr scharf, je nachdem wie viel ihr vertragt, mehr oder weniger viel auftragen.

Wasabi verteilen
Schritt 3:
Jetzt kommt der Hauptteil, wir belegen das Sushi mit unserer Füllung. In unserem Fall kommen in das Maki Sushi nur zwei Streifen mit rohem Lachs. Die Füllung sollte in etwa unter der Mitte des Blattes platziert werden. Das Sushi lässt sich natürlich auch mit anderen Zutaten, wie z.B. Gurken, Thunfisch oder eben Lachs, hervorragend belegen.

Die Sushi Füllung
Schritt 4:
Der wohl schwierigste und gefürchtetste Schritt ist das Sushi Rollen, die Königsdisziplin des Sushi Machens. Aber so schwer ist es gar nicht. Der Trick dabei ist, die Sushi Füllung einfach gleichmäßig nach innen zu drücken und währenddessen eine Rollbewegung auszuführen und danach die Rolle gut fest zu drücken.

Sushi Rollen
Schritt 5:
Der meiner Meinung nach leichteste Schritt, weil das Ergebnis schon fast zu sehen ist: Die Sushi Rolle in kleine Portionen schneiden. Am besten schneidet man dazu das Sushi erst einmal in der Mitte durch und legt dann beide Hälften neben einander. Jetzt fängt man einfach an möglichst gleich mäßig große Stücke abzuschneiden. Aus einer Sushi Rolle solltest du 6 Stücke schneiden können, dann ist das Sushi perfekt.

Sushi schneiden
Wenn du alle diese 5 Schritte erfolgreich durchgeführt hast, kann ich dir jetzt zu deinem ersten selbst gemachten Sushi gratulieren! So oder so ähnlich sollte dein Sushi jetzt aussehen.

Selbste gemachtes Sushi fertig

Meine Empfehlung:

Ich empfehle das Sushi in Sojasoße zu dippen, die passt meiner Meinung nach aromatisch am besten zum Maki Sushi und ergänzt den Geschmack von rohem Fisch hervorragend.

Und wer doch keine Zeit haben sollte, sich sein leckeres Sushi selber zu machen, der kann sich vom Sushi Lieferservice bedienen lassen.

  1. Rudi Born says:

    Ich bin auf der Suche um als Geburtstagsgeschenk ein paar Sushis in der süßen Variante zu machen.
    Ich habe mir gedacht, dass da sicherlich ein Milchreis( mit Wasser gekocht ist dann genauso klumpig) genausogut ist und als Füllung eventuell Mangostreifen oder Kiwi oder Himbeeren oder Heidelbeeren. nur das Zusammenhalten das muß ich noch probieren Vielleicht ein Tortenguss machen und auf eine Fläche und dann auschneiden. Oder vielleicht Die Haut eines Apfels mit dem Sparschäler, sonst fällt mir im Moment nichts anderes ein.

  2. Ich bin ein leidenschaftlicher Sushi-Esser aber habe mich nie daran gewagt diese selbst zu machen.
    Dank dieser Anleitung habe ich es probiert und es hat super geklappt. Vielen Dank

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *